Unsere Projekte

SMIS – SUBSEA MONITORING VIA INTELLIGENT SWARMS.

Koordinator:

IMPaC Offshore Engineering GmbH

Projektpartner

  • Enitech GmbH
  • Universität Rostock
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Technische Universität Berlin
  • Leibniz - Institut für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW)

Projektvolumen:

6,5 Mio. €, gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unter Kennzeichen 03SX348

Laufzeit

2013 – 2016

Projektziel

Tauchroboter erforschen die dunkle Tiefsee. Mit über 300 Millionen Quadratkilometern ist die Tiefsee fast zehnmal größer als die Mondoberfläche und eine wilde, kaum erforschte Welt.

Um das zu ändern, braucht es neue autonome Unterwasserfahrzeuge, die im Schwarm die Meere erkunden.

Zielsetzung für das Projekt SMIS – SUBSEA MONITORING VIA INTELLIGENT SWARMS war die Entwicklung eines innovativen Systems zum effizienten Monitoring großflächiger Unterwassergebiete unter Nutzung von Team-/Schwarmtechnologie. In dem Projekt arbeiteten Ingenieure und Wissenschaftler gemeinsam an einem neuartigen Konzept zur autonomen Überwachung und Erkundung der maritimen Umwelt basierend auf druckneutraler Technologie. Das SMIS - System umfasst zwei Unterwasserfahrzeuge (AUVs), eine Unterwasser - Bodenstation und ein Oberflächenfahrzeug, die unter Nutzung von Schwarmprinzipien von einem Forschungsschiff oder gegebenenfalls einer Landstation eingesetzt und überwacht werden. Das prominente Alleinstellungsmerkmal der SMIS - Flotte ist der Einsatz des Schwarmsystems über den gesamten Tiefenbereich bis 6.000m. Dies wurde durch neuartige Algorithmen zur Schwarmsteuerung und zur Kommunikation zwischen den Fahrzeugen und der Bodenstation bzw. der Leitzentrale an Bord des Forschungsschiffes realisiert.

Ergebnisse:

Die Entwicklungen im Projekt SMIS umfassten alle relevanten Einsatzphasen wie die Hantierung auf dem Arbeitsdeck des Schiffes, das Aussetzen und Bergen, die Landung auf dem Seeboden (SBS), und basieren auf intensiven FE-Analysen, CFD-Analysen, Simulationen, Tests in der Schlepprinne und schließlich mehreren – auch wissenschaftlichen - Testmissionen im Flachwasser (Ostsee und Bodensee) und im Tiefwasser (nordöstlicher Atlantik). Die Projektentwicklungen wurden dabei regelmäßig mit einem technischen Beirat, in dem Spezialisten der Firmen Fugro OSAE (Bremen), des DNV GL (Hamburg) und dem Institut GEOMAR (Kiel), kritisch diskutiert.

 

SMIS ist eine vielversprechende Entwicklung, die viele wichtige Märkte adressiert:

  • die Offshore Öl- und Gas-Industrie,
  • die Marine Bergbauindustrie,
  • die Langstrecken-Erkundung für unterschiedliche Märkte: Pipelines, Energie- und Kommunikationskabel,
  • die Offshore Wind-Industrie.

 

Weitere, nicht-kommerzielle Anwendungen wie Hydrographie, marine Geowissenschaften und spezialisierte Langstreckenerkundungen wie z.B. die Suche nach Flugzeugwracks (Black-Boxen) können vom vorteilhaften SMIS Systemansatz profitieren.

Das SMIS Projektkonsortium evaluiert gegenwärtig die notwendigen und möglichen nächsten Schritte sowie die geeignetste Marketingstrategie – kontaktieren Sie uns über die Projektwebseite www.smis-monitoring.de.